/

 

Anmeldungen zu unseren Veranstaltungen bitte ausnahmslos über das Kontaktformular.

 

 

18. Januar: Holzlandschaften - Rainer Strzolka



17. Januar: Wir glotzen 16:9 und fressen 16:8. Ein Gesprächsabend mit Katleen Weiss

16. Januar: Wir gucken Adox-Reklame-Dias



15. Januar: Wir empfehlen:



Liebe Freunde,
 
ich möchte euch zugegebenermaßen sehr kurzfristig zu einer Ausstellungseröffnung einladen, die ich morgen vormittag, 15.01.2019 um 7:33 in Krakau eröffnen werde. Anlass der Ausstellung ist der 150. Geburtstag des polnischen Impressionisten Stanisław Wyspiański. Sollte jemand von euch in der Nähe sein, würde ich mich sehr über einen Besuch freuen. Stanisław Wyspiański hat in den Jahren 1903/1904 eine Serie von Aussichten aus seinem Atelier gemalt Widok z okna pracowni na Kopiec Kościuszki, die auf den Kościuszko-Hügel gerichtet war. Dieser Hügel ist Anfang des 19. Jahrhunderts zu Ehren des polnischen Nationalhelden Tadeusz Kościuszko aufgeschüttet worden. Morgen, an Wyspiańskis 150. Geburtstag wird sein ehemaligen Atelier abgedunkelt und das Atelierfenster mit einem Kameraobjektiv bestückt. In der Mitte des Raumes steht eine transluzente Glasscheibe, auf die Wyspiańskis Bildmotiv projiziert wird. Früher befand sich das Atelier am Stadtrand von Krakau, heute im Zentrum der Metropole,- dennoch ragt die Spitze des Kościuszko-Hügels minimal über die Dächer der Stadt hinaus. Die Ausstellungdauer ist morgen von Sonnenaufgang 7:33 bis zum Sonnenuntergang 16:06.

Freundliche Grüße

Roland Wirtz

 

ROLAND WIRTZ - EIN BLICK AUS DEM ATELIERFENSTER DES KÜNSTLERS AUF DEN KOŚCIUSZKO-HÜGEL - 15. JANUAR 2019 - 7:33 - 16:06

15.01.2019 (Dienstag), von 7:33 - 16:06

Kurator: Krzysztof Siatka
Ort: Szafirowa Studio von Stanisław Wyspiański, Ul. Krowoderska 79/20, Kraków
Mitorganisator: Die Stadt Krakau im Rahmen des Projekts "Krakauer Stadt Stanisław Wyspiański"
Partner: Fundacja Sztuki Dom Stanisława Wyspiańskiego
Eintritt frei

Anlässlich des 150. Geburtstags von Stanisław Wyspiański in seinem ehemaligen Atelier, dem sog. Szafirowa Studio, in der eine bekannte Serie von Landschaftsgemälden entstand, der Blick aus dem Atelierfenster des Künstlers auf den Kościuszko-Hügel, wird Roland Wirtz eine eintägige Präsentation seines neuen, ephemeren Projekts vorstellen. Der Raum, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist wird an diesem symbolischen Tag des 15. Januar mit Licht aus Richtung Südwesten gefüllt.

Ungewöhnliche zeitliche Umstände der Präsentation schließen sich innerhalb des Rahmens von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, dem einzigen Träger des sich verändernden und instabilen Bildes, das sich jede Sekunde ändert. Jeder Besucher dieser originellen Geburtstagszeremonie wird sich von früh bis spät mit einzigartigen fotografischen und optischen Erlebnissen auseinandersetzen. Die Präsentation wird anlässlich des Geburtstags und der einheimischen Gastfreundschaft mit Erfrischungen begleitet.

Roland Wirtz - deutscher Künstler, geboren 1959 in Köln ist vor allem bekannt für seine ursprünglichen fotografischen Experimente mit Cibachrome-Papier und seinen selbstgebauten Fotokameras. 2015 wurde in der Bunkier Sztuki Gallery seine individuelle Ausstellung mit dem Titel immediatus, begleitet von einem Katalog mit den Texten von Svea Bräunert, Krzysztof Pijarski, Christoph Schaden und Krzysztof Siatka. Seit einigen Jahren arbeitet Wirtz gelegentlich im Szafirowa Studio und macht einzigartige Aufnahmen der Aussicht vom Atelierfenster auf den Kościuszko-Hügel. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.




13. Januar: Familienzuwachs in der Galerie für Kulturkommunikation



12. Januar: Medusa





















11. Januar: Stonehenge von A. Soul



10. Januar: Für den Einen ist Kreuzberg ein muslimischer Slum, für den Anderen Inbegriff der Poesie. Wo liegt die Wahrheit? Kreuzberger Nachtspaziergänge mit Martina Hellmich



9. Januar: Klassische Kameras: Mit der Ricoh Auto Half in der Rethener Masch unterwegs



8. Januar: Wieder lieferbar



7. Januar: Die Halina Tagebücher



6. Januar: A.Soul: Ausgepflegt













5. Januar: Ab sofort veröffentlichen wir einen Teil unserer älteren Installationen preiswert als Kindle.

Ab sofort lieferbar:




4. Januar: Wir setzen unsere guten Vorsätze in die Tat um: Wir lesen keine Revolvermedien wie Spiegel Online mehr, haben alle Newsletter gekündigt und treten für das Jahr 2019 in den Konsumstreik.

3. Januar: Wir empfehlen:


            



2. Januar: Photokurs: Wie man gelungene Bilder für den Sommerurlaub macht. Selfies von Chantal mit dem falschen Apostroph, Berlin



1. Januar: Die Worte zum Neuen Jahr: 

Liebe Menschen, liebe Tiere, liebe Sensationen (ich klaue das jetzt mal )! Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Bekannte ( und liebe Feinde, sollte ich welche haben) Nun habe ich hoffentlich auch Alle erfasst ;) Ich wünsche ALLEN ein frohes, friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest! Macht es Euch gemütlich, schaltet hoffentlich einen Gang runter. Seht die wahren Geschenke in der Gemeinschaft, dem Frieden, und dem Zusammen sein können bei Gesundheit und in Verbundenheit und mit Zeit, die im Alltag so oft so wenig vorhanden ist. Macht es Euch so schön es geht, quasselt Euch Fransen an den Mund, tauscht Euch aus, schmeißt die Handys aus dem Fenster und feiert einfach das Leben generell. Wie wunderbar , oder? Möge Euer Fest friedlich, gemütlich und nahrhaft sein für Herz und Seele (auch für den Magen *g*) Statt zu Jammern das Ihr zuviel zu Essen hattet, freut Euch das ihr so köstlich speisen könnt, das ist nicht Jedem gegönnt und wer weiß ob es Euch immer gegönnt sein wird. Genießt den Augenblick und jammert nicht zuviel, uns ging es nie besser, wir haben das große Privileg teilen zu können weil wir ausreichend - ja sogar oft viel zu viel haben. Nicht nur Essen, sondern Kleidung, Frieden,ein Dach über dem Kopf und Familien und Freunde, das ist der wahre Segen den wir uns jedes Jahr und eigentlich auch täglich immer bewußt machen sollten. Wir sollten uns absolut glücklich und gesegnet schätzen und es richtig krachen lassen vor Freude (und ansich nicht nur 1x im Jahr zu Weihnachten) statt uns immer zu beschweren und zu empören und immer nur Ängste zu äußern und zu schüren, das man es uns eventuell nehmen könnte. Verschenkt die Dinge die man nicht kaufen kann, gebt reichlich!, es ist genug da und bekommt immer Nachschub! Glück, Freude,Inspiration, Freundschaft, Zusammenhalt, Solidarität.... Das kommt doppelt zurück und ist durch kein Geld der Welt zu ersetzen. Ich durfte das in diesem Jahr soviel erfahren und erspüren, ich bin wirklich zutiefst dankbar dafür. Ich fühle mich ganz ohne haptische Geschenke schon jetzt reich beschenkt und freue mich das es Euch Alle gibt in meinem Leben! Und ich freue mich auf viele weitere,wunderbare Begenungen in 2019. Ein großes Danke an Alle und ein fröhliches Weihnachtsfest! ...Mehr und Anderes fällt mir auch in der nächsten Woche nicht ein dazu zu sagen *lach*. Habt`s schön! Munter bleiben! herzlichst Eure Angelika Stück